OpenSSL#

X509 Zertifikate mit OpenSSL#

X509 Zertifikate werden unter Linux normalerweise mit OpenSSL erstellt.

Ich beschreibe hier, wie ich einen privaten Schlüssel und einen Request für eine CA (Authorisierungsstelle) anlege:

  openssl req -newkey rsa:2048 -days 370 -nodes -sha256 -out example.csr -keyout example.key
example.csr
enthält den Request
example.key
enthält den privaten Schlüssel

Die Datei example.crt mit dem Zertifikats-Requests lasse ich dann (z.B. durch Hochladen bei CaCert oder durch einen kommerziellen Anbieter) signieren. Ich erhalte eine Datei zurück, die ich example.pem nenne.

Dann muss das Zertifikat noch in die Apache-Konfiguration eingetragen werden, z.B. so:

<VirtualHost _default_:443>
        DocumentRoot /var/example/www/
        ServerName www.example.org:443
        ServerAlias example.org:443 
        ServerAdmin webmaster@example.org
        SSLEngine on
        SSLCipherSuite ALL:!ADH:!EXPORT56:RC4+RSA:+HIGH:+MEDIUM:+LOW:+SSLv2:+EXP:+eNULL
        SSLCertificateFile /etc/apache2/ssl.crt/example.pem
        SSLCertificateKeyFile /etc/apache2/ssl.crt/example.key
        <Directory />
                Options FollowSymLinks
                AllowOverride None
        </Directory>
        <Directory /var/www/>
                Options Indexes FollowSymLinks MultiViews Includes
                AllowOverride None
                Order allow,deny
                allow from all
        </Directory>
        ErrorLog /var/log/apache2/error.log
        CustomLog /var/log/apache2/access.log combined
        ServerSignature On
</VirtualHost>

Passphrase entfernen#

Im Serverbetrieb ist es kaum möglich, bei jedem Start des Apache eine Passphrase für den SSL-Schlüssel anzugeben. Deshalb entferne ich die Passphrase mit dem folgenden Kommando:

   openssl rsa -in keyfile -out new_keyfile
Achtung: Ein ungeschütztes Keyfile muss natürlich besonders geschützt sein!

Mehrere VirtualHosts#

Ursprünglich konnte man pro IP-Adresse nur ein Zertifikat hinterlegen, so dass man pro Domain mit https-Verschlüsselung eine eigene IP-Adresse brauchte.

SNI#

Abhilfe schafft hier der Standard "SNI" (Server Name Indication. SNI ist eine Erweiterung von TLS und ermöglicht es den angeforderten Domainnamen vor dem Umschalten auf eine verschlüsselte Übertragung zu übermitteln, so dass der Server das passende Zertifikat auswählen kann.

Multidomain-Zertifikate#

Alternativ kann das vorgezeigte Zertifikat eine Erweiterung mit mehreren alternativen Domainnamen enthalten. Ein Beispiel für eine OpenSSL Konfiguration, die die Wildcard-Domain "*.example.com" und die 2nd-Level Domain "example.com" enthält findet Ihr unten.

[req]
prompt = no
distinguished_name  = req_dn
x509_extensions     = v3_ca

[req_dn]
commonName   	       	= *.example.com
countryName		= DE
stateOrProvinceName	= Germany
localityName		= Krefeld
organizationName	= Example Organization
emailAddress		= info@example.com

[v3_ca]
basicConstraints = CA:FALSE
extendedKeyUsage=serverAuth
subjectAltName=DNS:*.example.com,DNS:example.com

Mit dieser Konfiguration lässt sich wie folgt ein Zertifikat-Request erzeugen:

openssl req -newkey rsa:2048 -keyout example.key -out example.csr -days 1100 -nodes -sha256 -config openssl.cnf 

Selbstsigniertes Zertifikat erstellen#

openssl req -x509 -newkey rsa:2048 -keyout key.pem -out cert.pem -days 1100 -nodes -subj '/CN=example.com'

OpenSSL Zertifikat mit Tomcat#

Tomcat unterstützt neben den "normalen" Java ("jks") Keystore-Dateien auch PKCS12-Keystores. Einen solchen Keystore kann man mit OpenSSL erstellen:

  openssl pkcs12 -export -in example.pem -inkey example.key -out .keystore.p12 \
     -name tomcat -certfile class3.crt -passout pass:geheim

In der server.xml des Tomcat sieht der https-Connector dann zum Beispiel so aus:

      <Connector port="8443" proxyPort="443" maxHttpHeaderSize="8192"
                        maxThreads="10" minSpareThreads="3" maxSpareThreads="7"
                        enableLookups="false" disableUploadTimeout="true"
                        acceptCount="100" scheme="https" secure="true"
                        clientAuth="false" sslProtocol="TLS"
                        keystoreFile="conf/.keystore.p12" keystorePass="geheim"
                        keystoreType="PKCS12" />

Siehe auch TomcatSSL.

Zertifikate mit eigener Certificate Authority (CA) zertifizieren#

Wer seine Zertifikate nur intern benutzt, kann sich auch eine eigene, private CA erzeugen. Das kann sinnvoll sein, um innerhalb eines Unternehmens eine ganz private Hierarchie von Zertifikaten zu haben (z.B. für OpenVPN) oder einfach, weil es schneller geht. Im übrigen zertifiziert CaCert keine nicht-öffentlichen Schlüssel, die keiner offiziellen Internet-Domain zugeordnet sind.

Ich habe hier einen Artikel gefunden, der ein Skript benutzt, das Teil des openssl-Paketes ist. Allerdings ist dessen Benutzung extrem kompliziert, schlecht erklärt und das Skript nicht zu konfigurieren. In diesem Artikel steht dann aber ganz einfach erklärt, wie es ohne das Skript geht. :-) (Außerdem versteht man dabei ungefähr, was die einzelnen Schritte machen.)

OpenSSL als Alterative zu telnet#

Heute ist die Authentifizierung bei SMTP oder POP3 über unverschlüsselte Verbindungen (aus guten Gründen) in der Regel nicht mehr zulässig. Man kann einen SMTP-Server also nicht mehr ohne weiteres per telnet testen.

Als Alternative nutze ich OpenSSL:

ich@computer:~$ openssl s_client -starttls pop3 -ign_eof -crlf -connect mail.example.com:110
ich@computer:~$ openssl s_client -starttls smtp -ign_eof -crlf -connect mail.example.com:25

oder für HTTPS

ich@computer:~$ openssl s_client -crlf -servername www.example.com -connect www.example.com:443

(die Option "-servername" wird für SNI notwendig)

oder für FTP

ich@computer:~$ openssl s_client -starttls ftp -connect ftp.example.com:21


Tags:  Apache, SSL, CaCert, Tomcat, Crypto

Add new attachment

Only authorized users are allowed to upload new attachments.
« This page (revision-34) was last changed on 30-Oct-2017 10:12 by Peter Hormanns